Ein Psalm in der Epidemie: Vertrauen überwindet die Angst

Mit Genehmigung von Evangelical Focus erneut veröffentlicht, siehe Originalartikel hier
Foto von Zachary Young auf Unsplash

Psalm 91 hat Millionen von Gläubigen inmitten der Strapazen Ermutigung und Frieden eingehaucht. Seine Botschaft ist für unsere gegenwärtige Epidemiesituation sehr relevant.

1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, 2 der spricht zu dem HERRN: / Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.

Psalm 91, auch “Triumphhymne des Vertrauens” genannt, ist ein Juwel. Er hat Millionen von Gläubigen inmitten des Prozesses Ermutigung und Frieden eingehaucht. Einigen Kommentatoren zufolge wurde er inmitten einer Pestepidemie geschrieben (2. Samuel 24:13). Die Umstände waren ähnlich denen, die wir heute erleben. Seine Botschaft ist daher sehr relevant für unsere gegenwärtige Epidemiesituation. Wir leben Tage der Angst und Unsicherheit. Die ganze Welt ist in Angst. Plötzlich ist uns die Zerbrechlichkeit des Lebens bewusst geworden. Was wird morgen geschehen? Die Stärke, in der der zeitgenössische Mensch glaubte, sicher zu sein, hat sich in Schwäche verwandelt, es gibt Risse im Felsen, und wir fühlen uns verwundbar. Die Menschen suchen nach einer Botschaft der Ruhe und Gelassenheit. Wo kann man sie finden? Die Botschaft von Psalm 91 lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Vertrauen siegt über Angst. Der Psalmist gibt drei Schlüsselsätze, die die “Reise” von der Sorgen-Angst zum Vertrauen zusammenfassen:

“Mein Gott”: Was Gott für mich ist
“Er wird dich erlösen”: Was Gott für mich tut
“Ich will vertrauen”: Meine Antwort

1. “Mein Gott”: der Charakter Gottes

Der Psalm beginnt mit einer umwerfenden Beschreibung des Charakters Gottes. In den einleitenden zwei Versen werden bis zu vier verschiedene Namen genannt, um zu erklären, wer und wie Gott ist. Was für ein beeindruckendes Eingangstor zum Vertrauen! Nach dem Psalmisten ist Gott der Allerhöchste, der Allmächtige, der Herr (Jahwe) und der Erhabene Gott.

Das Bewusstsein von Gottes Größe ist die Grundlage unseres Vertrauens. Wir könnten ein populäres Sprichwort paraphrasieren und sagen: “Sage mir, wie dein Gott ist, und ich sage dir, wie es um dein Vertrauen bestellt ist”.

In der Stunde der Angst besteht der erste Schritt darin, die Augen zum Himmel zu erheben, Gott anzuschauen und seine Größe und Souveränität zu betrachten. Auf diese Weise erfährt der Psalmist, dass Gott sein Schutz, sein Schatten, seine Hoffnung und seine Festung ist. Das Porträt Gottes in “vier Dimensionen” bringt einen vierfachen Segen hervor!

Das Wissen, wie Gott wirklich ist, ist in der Tat der Ausgangspunkt auf dem Weg zum Vertrauen. Beachten Sie jedoch, dass der Psalmist ihn als meinen Gott bezeichnet. Dieses kleine Wort, “mein”, eröffnet eine einzigartige Perspektive und verändert viele Dinge: Der Gott des Psalmisten ist ein persönlicher, nahe stehender Gott, der in sein Leben eingreift und sich um seine Ängste und Bedürfnisse kümmert.

Das ist eines der charakteristischsten Merkmale des christlichen Glaubens: Gott ist nicht nur der Allmächtige, der Schöpfer des Universums, sondern auch der innige Vater, der Abba (“Papa”), der mich liebt und mich bewacht (Gal 4,6).

Das ist unser großes Privileg: Gott kümmert sich um uns, wie es ein Vater mit seinem Sohn tut, denn in Christus sind wir zu Adoptivkindern Gottes gemacht. Der Psalmist beschreibt diese Erfahrung mit einer schönen Metapher:

“Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. ” (V. 4).

2. “Er wird dich erlösen.” Gottes Fürsorge

“Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. 4 … Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, 5 dass du nicht erschrecken musst … 6 vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. … 10 Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.” (V. 3-6,10).

Wir kommen zum Kern des Psalms: Gottes Schutz in der Praxis. Auf das Bewusstsein von Gottes Größe muss das Bewusstsein von Gottes Fürsorge folgen.

Dies ist ein entscheidender, zentraler Punkt in der Erfahrung des Glaubens. Er wird zu einer unüberwindlichen Quelle des Friedens und der Gelassenheit werden, wenn wir ihn gut verstehen. Aber wenn wir ihn falsch verstehen, werden wir wahrscheinlich in Fehler und Extremismen verfallen oder uns mit Gott frustriert fühlen.

Der Teufel versucht, mit dem Psalm zu manipulieren. Es ist sehr bezeichnend, dass der Teufel Jesus mit einem Doppelzitat aus diesem Psalm versucht hat (Mt. 4,6; Lk. 4): “»Sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.«

Die Verheißungen des göttlichen Schutzes zu missbrauchen, ist auch heute eine Versuchung. Hütet euch vor Superspiritualität und Superglauben. Es kann ein Weg sein, Gott in Versuchung zu führen, wie Jesu eindringliche Antwort auf Satan uns lehrt: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.« (Mt 4,7). Gott zu vertrauen entbindet uns nicht davon, verantwortungsbewusst und weise zu handeln.

Dennoch können wir den mächtigen Schutz Gottes für diejenigen, die ihm vertrauen, nicht bagatellisieren

»Er liebt mich, darum will ich ihn erretten; er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen. Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; / ich bin bei ihm in der Not, ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.” (Ps 91,14-15).

Eine Alles-Risiko-Politik? Das Schlüsselwort ist ‚herausreißen’ (erlösen). Was bedeutet eigentlich der Satz “Gott wird Sie erlösen”? Derselbe Ausdruck wird im Leben Josephs verwendet: “Gott errettete ihn aus aller seiner Bedrängnis” (Apg. 7,10), und doch musste der Patriarch durch viele Täler voller Schatten und Tod gehen.

Gott bewahrte ihn nicht vor dem Prozess, aber er rettete ihn davor. Wie Spurgeon sagte, “ist es nicht möglich, dass diejenigen, die von Gott geliebt werden, frei von allem Bösen sind”. Der Glaube garantiert nicht die Abwesenheit von Strapazen, aber er garantiert den Sieg über die Strapazen.

Der Apostel Paulus entwickelt diesen Gedanken auf majestätische Weise im Hymnus von Römer 8,28-39: “Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat, Christus.

So ist der Glaube an Christus kein Impfstoff gegen alles Böse, sondern eine Garantie für absolute Sicherheit, die Sicherheit, dass “wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein? (Römer 8,31). Dieser Psalm ist kein Versprechen vollständiger Immunität, sondern eine Erklärung des vollen Vertrauens.

Dieses Vertrauen auf Gottes Schutz kommt auf drei Arten zum Ausdruck. In jeder Prüfung

-Gott weiß
-Gott kontrolliert
-Gott sorgt sich

Es geschieht nichts im Leben der Kinder Gottes ohne sein Wissen und seine Kontrolle (1. Kor 10,13). Im Leben des Gläubigen gibt es keinen Zufall. Die majestätische Fürsorge unseres persönlichen Gottes – des Abba – leuchtet in den dunkelsten Momenten hell auf: “Wenn auch tausend fallen zu deiner Seite / und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen.” (Psalm 91,7). Es wird uns nichts geschehen, wenn Er es nicht zulässt, wie wir in Hiobs Erfahrung so lebhaft sehen.

Am bemerkenswertesten ist, dass diese Verheißung vom Herrn Jesus selbst bestätigt wird:

Verkauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Haupt alle gezählt. Darum fürchtet euch nicht; ihr seid kostbarer als viele Sperlinge.”. (Mt 10,29-31; Luk 12,6-7).

3. Meine Antwort: “Ich will vertrauen”

Nach der Betrachtung des Charakters Gottes – was er für mich ist – und seiner Fürsorge – was er in meinem Leben tut – ruft der Psalmist entschieden aus: “Mein Gott, auf den ich hoffe”. (Ps 91,2)

Dies ist eine logische Folge. Vertrauen ist die Antwort auf einige Beweise. Der Psalmist hat Gott persönlich und innig gekannt: “Er kennt meinen Namen an” (Ps 91,14). Solches Wissen führt ihn dazu, sich in ihn zu verlieben: “Er liebt mich (Ps 91,14), und zu einer engen Beziehung zu Ihm.

Hier haben wir den Kern des christlichen Glaubens: Es ist das Vertrauen, das aus einer Liebesbeziehung entspringt, die Gewissheit, dass der Geliebte mich nicht enttäuschen wird, weil “er (Gott) treu ist”.

Unser Leben ist nicht der Gnade eines Virus ausgeliefert, sondern in den Händen des allmächtigen Gottes. Darin liegt die Gewissheit unseres Glaubens und die Grundlage des Vertrauens, das jede Angst überwindet.

Es gibt keinen Platz für Triumphalismus, aber es gibt sicherlich einen Triumph. Es ist der Triumph, den Christus uns mit seinem Sieg über das Böse und den Bösen am Kreuz zugesichert hat. Es ist derselbe Christus, dessen letzte Worte auf Erden waren: “Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende”. (Mt 28,20)