Einen Verwundeten Planeten inmitten einer Pandemie zur Versöhnung bringen

Mit Genehmigung von Vista erneut veröffentlicht, siehe Originalartikel hier
Foto von Luca Bravo auf Unsplash

Ich schreibe dies mit Blick in meinen Garten. Ich höre die Vögel laut singen, und die Stille durch den fehlenden Verkehrslärm ist krass. Wenn ich draußen stehe und in den Himmel schaue, ist er klar und blau, ohne Flugzeugspuren. Der Kanal, an dem ich meinen täglichen Spaziergang mache, ist so klar, wie ich ihn noch nie gesehen habe, jetzt, da keine Boote ihn benutzen und den Schlamm aufwühlen. Als ich neulich mit meiner Tochter spazieren ging, standen wir mitten auf einer normalerweise stark befahrenen Straße, auf der kein Auto unterwegs war, und ich sagte: ” Bleib einen Moment stehen und genieße dies. Vielleicht erlebst du das nie wieder”.

Photo by  Aziz Acharki  on  Unsplash
Photo by Aziz Acharki on Unsplash

Wir durchleben tiefgreifende Schockzustände: sozial, politisch, wirtschaftlich… und die Auswirkungen dieser werden noch viele Jahre andauern. Neben den positiven Erfahrungen, die einige von uns machen, sind wir auch mit Angst, Trauer und Leid konfrontiert. Es gibt immense Herausforderungen, mit denen wir zu Hause, in unseren Kirchen und an unseren Arbeitsplätzen konfrontiert sind. Welchen Beitrag leistet das Thema Versöhnung in der heutigen Zeit, insbesondere in Bezug auf unsere Beziehung zur umgebenden Natur? 

Lassen Sie mich mit den Grundlagen beginnen:  Gott schuf eine Welt, die er für sehr gut erklärte, eine Welt, in der Menschen und die umgebende Natur harmonisch in der Gegenwart Gottes existieren. Die Beziehung zu Gott, zu anderen, zu uns selbst und zur übrigen Schöpfung ist für Gottes Liebesabsichten von zentraler Bedeutung. Aber diese Beziehungen gingen sehr schnell schief, und die Bibel erzählt dann die Geschichte, wie Gott daran arbeitet, sie wiederherzustellen und wieder in Ordnung zu bringen – ein Plan, der schließlich in Jesus Christus seine Erfüllung findet.

“Dies ist eine Welt voller Ehrfurcht und Schönheit; eine Welt, die Gott geschaffen hat, in der es vor Leben wimmelt, voller Vielfalt und Überfluss und Farbe”

Das Evangelium – wörtlich “die gute Nachricht” – ist also ein Evangelium der Versöhnung. Durch Jesus sind wir mit Gott, mit der umgebenden Natur, mit anderen Menschen und mit uns selbst versöhnt. Das bedeutet, dass ein Evangelium, das unsere Beziehung zur ganzen Schöpfung nicht einschließt, nicht das volle Evangelium ist. Wie tragisch, dass wir uns mit einem so abgemagerten Evangelium zufrieden gegeben haben! (1)

Während der Pandemie habe ich darüber nachgedacht, wie wir in einer wunderbaren und doch verwundeten Welt leben. Wie wir oben gesehen haben, haben viele von uns wiederentdeckt, in was für einer wunderbaren Welt wir leben. Diejenigen unter uns, die das Glück haben, Gärten zu haben oder in Ländern zu leben, in denen uns die Abriegelung einen täglichen Spaziergang ermöglicht hat, wissen es heute mehr denn je zu schätzen, nach draußen zu gehen. So viele Menschen haben sich auf eine Weise wieder mit der umgebenden Natur verbunden, wie sie es seit Jahren nicht mehr getan haben, und haben erkannt, wie nährend und gut für unser Wohlbefinden es ist, Zeit im Freien zu verbringen.

Dies ist eine Welt voller Ehrfurcht und Schönheit; eine Welt, die Gott geschaffen hat, in der es vor Leben wimmelt, voller Vielfalt und Fülle und Farbe. Und mit welchen Nachbarn wir diese Welt teilen: die unglaublichste und verblüffendste Mischung aus seltsamen, lustigen, furchterregenden, knuddeligen, schuppigen, seltsamen, winzigen, riesigen Kreaturen, die wir uns jemals vorstellen können! (2)

Doch gleichzeitig leben wir in einer Welt, die schwer verwundet ist. Entgegen dem, was einige Kirchenführer sagen, möchte ich feststellen, dass Covid-19 kein Gericht Gottes ist: Er hat es nicht verursacht oder will es nicht herbeiführen. Die Bibel weist zwar darauf hin, dass es Zeiten geben kann, in denen die Krankheit eines Menschen die Folge einer persönlichen Sünde ist, aber ob und wann Menschen krank werden, dafür gibt es keine biblische Rechtfertigung dies automatisch mit der Sünde eines Menschen in Verbindung zu bringen, und wir müssen sehr vorsichtig sein, bevor wir etwas als Gottes Gericht aussprechen.

Doch wie wir gesehen haben, ist die Bibel klar, dass Gott, die Menschen und die umgebende Natur tief miteinander verbunden sind. Wenn ein Aspekt dieses Beziehungsgeflechts zerbrochen ist, wird sich das auf alles auswirken. So schwer es auch zu hören ist, der Ausbruch von Covid-19 ist keine “Naturkatastrophe”. Es handelt sich vielmehr um eine Katastrophe, die wir selbst verursacht haben. Viren überspringen Arten und dringen in den Menschen ein, und die Umweltzerstörung macht dies wahrscheinlicher und häufiger, da die Menschen in engeren Kontakt mit virusübertragenden Tieren gebracht werden.

Entwaldung, Bergbau, Buschfleisch-Handel, Tierhandel und nicht-nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken sind alles Faktoren, die wahrscheinlich eine Rolle spielen. Es ist verlockend, diese Pandemie und den Zusammenbruch des Klimas als ihren Ursprung anderswo zu sehen, und die Schuld auf Menschen, Regierungen und Organisationen in anderen Teilen der Welt zu schieben. Aber Europa ist sicherlich kein unschuldiger Zuschauer.

 Im Jahr 2008 verpflichtete sich die Europäische Kommission, die Abholzung der Wälder zu stoppen, doch im Jahr 2019 erkannte sie an, dass ihre Ziele mit dem derzeitigen Kurs wahrscheinlich nicht erreicht werden können. (3) Während Europas Aufforstungsplantagen boomen, stimulieren die europäischen Verbraucherpraktiken immer noch die globale Entwaldung, indem sie fast ein Viertel der Produkte importieren, die auf illegal abgeholzten Flächen auf der ganzen Welt angebaut wurden. (4)

Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat ergeben, dass Buschfleisch illegal aus Afrika nach Europa importiert wird, was erhebliche Gesundheitsrisiken für Menschen und Vieh mit sich bringt. (5)

Daneben hat sich das Virus aufgrund unserer Abhängigkeit vom Fliegen so schnell verbreitet. Wir wissen seit Jahrzehnten, wie umweltschädlich das Fliegen ist, und dennoch haben wir unsere Flüge in, von und nach Europa stetig gesteigert, im Jahr 2008 waren es über eine Milliarde Passagierflüge. (6)

Die Verzweiflung der Armut und die Gier nach Reichtum bilden die Grundlage für ein globales System, das im grundlegenden Widerspruch zu Gottes ursprünglicher Absicht des Schalom zwischen allen Dingen steht, und die gegenwärtige Pandemie ist eine schreckliche Folge davon. Und während wir uns natürlich auf Covid-19 konzentrieren, dauern die Katastrophen des Klimazusammenbruchs, des Verlusts der biologischen Vielfalt und der Verschmutzung durch Plastik immer noch an, und wir müssen sie weiterhin dringend bekämpfen.

Die Verzweiflung der Armut und die Gier nach Reichtum bilden die Grundlage für ein globales System, das im grundlegenden Widerspruch zu Gottes ursprünglicher Absicht des Schalom

Wie können wir also ein Evangelium der Versöhnung in diese Situation bringen? Eine Antwort darauf findet man, wenn man sich anschaut, was es für uns bedeutet, “nach dem Bilde Gottes” (Gen 1,26-28) geschaffen zu sein. Diese Beschreibung stellt den Menschen in eine besondere Beziehung zu Gott und schaut in zwei Richtungen.

Erstens blickt sie in die Richtung unserer Beziehung zu anderen und spricht von der absoluten Gleichheit der Menschen: Alle Menschen sind nach dem Bilde Gottes geschaffen. Diese absolute Gleichheit bedeutet, dass Armut ein absolutes Gräuel ist. Covid-19 fordert uns hier heraus. Es stellt die krassen Ungleichheiten unserer Welt bloß, da es diejenigen am schlimmsten trifft, für die Abschottung kein Geld und keine Nahrung bedeutet und die keinen Zugang zu den Grundlagen von sauberem Wasser und Seife haben, geschweige denn zu einem Garten oder Park.

Zur Versöhnung mit anderen gehört es, auf die Bedürfnisse der Nachbarn in der Nähe und in der Ferne einzugehen. In Europa lebt 1 von 5 Personen in Haushalten, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, und die Forschung zeigt, dass sie dadurch besonders anfällig für das Virus sind, ebenso wie das Leben in Gegenden mit hoher Luftverschmutzung. (7) Menschen in Flüchtlingslagern sind in Europa während dieser Pandemie besonders gefährdet (8).

Versöhnung mit anderen bedeutet nicht nur, auf die Bedürfnisse unserer direkten Umgebung und unserer Nation einzugehen, sondern auch auf unsere globalen Nachbarn und die Bedürfnisse derer zu achten, die in Ländern leben, die nicht über den finanziellen Schutz oder die Gesundheitsausrüstung verfügen, die wir haben.

Zweitens bedeutet das Ebenbild Gottes zu sein, in die Richtung der ganzen Schöpfung zu blicken. Wie ein Bild in einem Tempel sind wir Gottes Repräsentanten, geschaffen, um zu dienen und für den Rest dessen, was er geschaffen hat, zu sorgen. Covid-19 fordert uns heraus, zu erkennen, wie weit wir davon abgekommen sind, dies gut zu tun, aber es bietet uns auch eine einzigartige Gelegenheit zur Veränderung. Werden wir, wenn wir aus dem Lockdown herauskommen und unsere Volkswirtschaften ankurbeln, dies auf eine Weise tun, die uns nicht wieder auf das vor der Pandemie erreichte Niveau der Umweltverschmutzung zurückführt? Werden wir der Bekämpfung der Entwaldung und einer nicht nachhaltigen Landwirtschaft Vorrang einräumen? (9) Werden wir unsere Regierungen drängen, dafür zu sorgen, dass die wirtschaftliche Erholung innerhalb der Parameter erfolgt, die eine Zukunft im Rahmen von 1,5°C ermöglichen? Es ist ermutigend zu sehen, dass Amsterdam beschlossen hat, seine Wirtschaftstätigkeit so wieder aufzubauen, dass die Kernbedürfnisse aller befriedigt werden, aber im Rahmen der Möglichkeiten unseres Planeten, und die staatliche Hilfe für Air France ist mit starken klimatischen Bedingungen verbunden. (10)

Bei Tearfund arbeiten wir vor Ort mit unseren Partnern in vielen Ländern der Welt hart zusammen, um auf die dringenden Bedürfnisse der Pandemie zu reagieren. Und wir befassen uns mit diesen grundlegenden systemischen Fragen und regen ein Gespräch mit den Kirchen an, um zu fragen: Wie können wir wieder eine bessere Welt aufbauen, die gerechter und grüner ist?  (siehe https://www.tearfund.org/about_you/action/the_world_rebooted/ für weitere Informationen)

Als Christen und Kirchen können wir eine zentrale Rolle dabei spielen, eine Welt ohne große Unterschiede zwischen Arm und Reich zu fordern und darauf hinzuarbeiten – eine Welt, die es uns ermöglicht, in Harmonie mit der ganzen Schöpfung zu leben. Wir wissen, dass wir sie erst dann vollständig sehen werden, wenn Christus auf diese Erde zurückkehrt und er in unserer Mitte wohnt, in der Verwandlung aller Dinge (Offb 21 und 22), aber wir sind zukunftsorientierte Menschen, und wir können uns jetzt von dieser Hoffnung motivieren lassen, wie wir leben, handeln, beten und sprechen.

Fußnoten

  1. Die vollständigen Bibelangaben und weitere Informationen finden Sie in R. Valerio, Just Living: Faith and community in an age of consumerism (Hodder & Stoughton, 2016, p17-24).
  2. Für weitere Informationen zu diesem Thema und eine Untersuchung von Genesis 1 und wie wir die Themen der Schöpfungstage mit heutigen Themen in Verbindung bringen können, siehe R. Valerio, Saying Yes to Life  (ursprünglich das Fastenbuch des Erzbischofs von Canterbury aus dem Jahr 2020).
  3. See ‘Communication From The Commission To The European Parliament, The Council, The European Economic And Social Committee And The Committee Of The Regions; Stepping up EU Action to Protect and Restore the World’s Forests’ https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?qid=1565272554103&uri=CELEX:52019DC0352
  4. https://www.theguardian.com/environment/2017/jun/30/europes-contribution-to-deforestation-set-to-rise-despite-pledge-to-halt-it
  5. https://conbio.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1755-263X.2010.00121.x
  6. https://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/10265946/7-06122019-AP-EN.PDF/8f2c9d16-c1c4-0e1f-7a66-47ce411faef7
  7. https://www.eurofoodbank.org/en/poverty-in-europe; https://www.newsmax.com/health/health-news/hardest-hit-communities-lower-income-elderly-cdc-death-records/2020/04/01/id/960944/; https://www.sciencedaily.com/releases/2020/04/200406100824.htm.
  8. https://www.euractiv.com/section/justice-home-affairs/news/refugees-left-behind-in-coronavirus-crisis-aid-groups-warn
  9. Im Zusammenhang mit der aktuellen Pandemie ist auch die Bekämpfung unregulierter “wet markets” von entscheidender Bedeutung. (Im Sprachgebrauch des Englischen in Hongkong oder Singapur versteht man unter einem wet market traditionelle Orte, wo meist noch lebendige beziehungsweise kurz vor dem Verkauf geschlachtete Tiere wie Schweine oder Geflügel verkauft werden, außerdem sonstige Fleischwaren, ferner Fisch, Reptilien, Meeresfrüchte usw. (Quelle: Wikipedia))
  10. https://www.theguardian.com/world/2020/apr/08/amsterdam-doughnut-model-mend-post-coronavirus-economy; https://www.businesstraveller.com/business-travel/2020/04/30/air-france-told-not-to-compete-with-the-tgv/.