Eine Interkulturelle Kirchliche Perspektive auf Mission in Europa

Vom globalen Süden zum globalen Norden: Eine Missionarsgeschichte
Eine der gewaltigsten Herausforderungen, mit denen ich in meinem ganzen Leben konfrontiert war, war der Umzug vom spirituell pulsierenden Globalen Süden in den spirituell lauwarmen Globalen Norden, insbesondere als ich von meiner Heimat Simbabwe in meine Wahlheimat Großbritannien zog, eine andere spirituelle Landschaft, aber ein sehr faszinierendes Missionsfeld. Ich war ein enthusiastischer junger Missionar aus Afrika, der den Auftrag hatte, eine multiethnische und multikulturelle Kirche in der postmodernen Gesellschaft aufzubauen. Meine Familie musste sich auf unbekanntem Terrain bewegen, was den rechtlichen und sozialen Rahmen, den kulturellen und spirituellen Kontext sowie die ganze Frage der Rassenunterschiede und der Vorurteile auf verschiedenen Ebenen des Lebens und des Dienstes betraf.

Während der Zeiten, in denen ich Gott suchte, verstand ich, dass Gott tatsächlich in mir in den Bereichen Gebet und Glaube am Werk war, ebenso wie in meiner Fähigkeit, echte Freundschaften interkulturell zu entwickeln. Meine Perspektive wurde erweitert, und eine globale Vision, um Menschen aus allen Nationen zu erreichen, schlug in meinem Herzen Wurzeln. Mir wurde klar, dass sich das Gesicht der Mission verändert hat – sie ist europäisch! Das Europa des einundzwanzigsten Jahrhunderts ist zu einem der am schnellsten wachsenden Missionsfelder für den interkulturellen Dienst geworden.

Meine Geschichte ist typisch für afrikanische Missionare in Europa. Ich war geprägt von einem anfänglichen Kulturschock, mangelnder Vorbereitung und Unfähigkeit. Ein wichtiger Reflexionspunkt für mich war, dass ich, obwohl ich eine gewisse Ausbildung im Dienst in Afrika absolviert hatte, erhebliche Lücken in meinem Verständnis der Praxis des Dienstes in einem vom Nominalismus geprägten Kontext entdeckte, in dem die christliche Kultur mit den “Göttern Europas” – Geld, Reichtum und Konsumdenken – verflochten ist.[i]

Ich musste feststellen, dass im Bereich der europäischen Mission die Fragen des Nationalismus[ii], der Migration, der Diaspora, der Beziehung der Kirche und der Rassenunterschiede alle die missio Dei (Mission Gottes) tagtäglich betreffen und einen direkten Einfluss auf die missio ecclesiae (Mission der Kirche) haben.

Entwicklung einer Arbeitsphilosophie für eine interkulturelle Kirche in Großbritannien
Ich erinnere mich an die äußerst komplexe ethnische Welt des ersten Jahrhunderts, wie die Vielzahl der in Jerusalem zu Pfingsten versammelten Nationen in Apostelgeschichte 2 belegt. Die missionarische Agenda in der Apostelgeschichte kommt von einem missionarischen Gott (Apg 1,8).  Die Leitlinien der missionarischen Jüngerschaft wurden in Matthäus 28,16-20 dargelegt. Angesichts vieler Herausforderungen haben wir uns auf eine Reise begeben, um eine relevante Arbeitsphilosophie zu entwickeln und eine interkulturelle Gemeinde zu gründen.

Eine interkulturelle Kirche ist eine Gemeinschaft von Gläubigen, in deren Mittelpunkt Jesus steht und die bewusst Gottes Schöpferkraft feiert, indem sie einander einfühlsam zuhört.  Kirk Sims sieht die Einheit in der Gemeinschaft der interkulturellen Kirchen als ein Zeichen für das Wirken des Dienstes des Heiligen Geistes und ihre Liebe als ein klares Zeugnis für die Welt um sie herum.[iii] Er sagt, dass die Menschen in solchen Kirchen erkennen, dass ihre kulturelle Blindheit ihre Sichtweise des Evangeliums einschränkt, und dass sie deshalb den Wunsch haben, dass Menschen, die anders sind als sie, in ihr Leben sprechen und umgekehrt.

Charakteristika einer interkulturellen Kirche

Erstens muss eine interkulturelle Kirche einen internationalen Charakter ausstrahlen.
Meine Frau und ich haben das Privileg, Teil einer Kirche im Vereinigten Königreich zu sein, die es geschafft hat, Menschen verschiedener Rassen, Ethnien und Kulturen zusammenzubringen.  Eine der Strategien, die wir anwandten, bestand darin, einen “sicheren Raum” für Gespräche und das Feiern der multiethnischen Vielfalt zu schaffen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, eine internationale Veranstaltung mit dem Titel ” Der Geschmack der Welt” auszurichten, bei der wir ein Thema oder eine Aktivität feiern, das den meisten in der Stadt vertretenen Kulturen gemeinsam ist, das aber auf unterschiedliche Weise zum Ausdruck kommt. Zu den Themen, die wir angesprochen haben, gehören Gastfreundschaft, Heiratspraktiken und das Feiern bedeutender Ereignisse. Dann verwenden wir eine biblische Linse als gemeinsamen Nenner, um die Botschaft des Evangeliums zu umreißen. Diese jährliche internationale Veranstaltung endet immer mit einem “Fest”, das für seine internationale Küche berühmt ist. Die verschiedenen köstlichen Gerichte werden von den Menschen in unserer Gemeinschaft aus verschiedenen Kulturen zubereitet und präsentiert. Solche Veranstaltungen bringen die Gemeinschaft zusammen und schaffen “einen sicheren Raum” für multiethnische Gespräche, die in einem informellen Rahmen stattfinden können, und ermöglichen es der Kirche gleichzeitig, die Botschaft des Evangeliums in einer kontextbezogenen Weise zu präsentieren. Wir haben gesehen, wie sich die Gemeinschaft für die “Kirche” erwärmt hat und sich mit dem Christentum auseinandersetzt!

Die meisten Städte in Europa erleben bedeutende demografische Veränderungen, und oft sind es die interkulturellen Kirchen, die den Finger am Puls der sozialen Strömungen haben, die in unseren Gemeinschaften wehen, und die die Vielfalt von Gottes Welt erfassen, weil sie die Gemeinschaften widerspiegeln, denen sie dienen. So zeigt eine interkulturelle Gemeinde am besten den trinitarischen Ausdruck von Vielfalt in der Einheit und Einheit in der Vielfalt. Obwohl interkulturelle Kirchen kein perfekter Spiegel des Himmels sind, haben sie Fortschritte beim Durchbrechen der vielen Barrieren gemacht, die das Zusammenkommen von Menschen verschiedener Rassen, Kulturen und Hintergründe beeinträchtigen.

Zweitens, ein Leitungsteam mit einer flexiblen Einstellung bezüglich der Gestaltung des Dienstes
Das Leitungsteam in interkulturellen Kirchen muss in seiner Herangehensweise an die Praxis des Dienstes aufgeschlossen sein. Interkulturelle Kirchen neigen dazu, sich aufgrund der Vermischung verschiedener Völker und Kulturen, unterschiedlicher Gottesdienststile, verschiedener Sprachen und Formen, die in einigen Fällen aus anderen christlichen Traditionen übernommen wurden, ständig anzupassen.[iv] Meine Erfahrung als Teil eines Leitungsteams in einer interkulturellen Kirche ist, dass ihre Missionsmodelle die weltweite Reichweite des Evangeliums und Gottes universale Erlösung durch Jesus Christus widerspiegeln müssen, unabhängig von ihrer Größe oder ursprünglichen Zusammensetzung.

Unsere Liturgie (Gebet, Gesang und Predigt) muss flexibel genug sein, um die Vielfalt widerzuspiegeln und gleichzeitig konstant zu bleiben in Bezug auf den, der gepriesen wird, die zentrale Bedeutung der Botschaft des Evangeliums und die Kernüberzeugungen unseres evangelischen Glaubens. Es liegt in der Verantwortung des Leitungsteams, die missio Dei stets an der vordersten Front der Kirche zu halten, und ihre Ausstrahlung kann offensichtlich sein, insbesondere wenn die Kirche “ihren Worten Taten folgen lässt” und ” den Taten Worte folgen lässt”.

Als Teil der Artikulationsflexibilität in der Denkweise muss sich das Leitungsteam in einer interkulturellen Kirche mit Fragen der Identität und der Rassengerechtigkeit befassen, soweit sie den Leib Christi betreffen. Um die aktuellen Weltereignisse rund um die Fragen der Rassengerechtigkeit gemeinsam zu verarbeiten, muss die Kirche darüber nachdenken, wie wir in Zeiten wie diesen eine Führungsrolle übernehmen können. Wir müssen unsere Antwort auf Rassenungerechtigkeit so gestalten, dass jeder die gelebte Liebe Gottes sowohl in unseren Botschaften als auch in unserem Handeln erkennen kann. Das zentrale Gebot, das Jesus gibt, lautet: Liebe Gott und liebe deinen Nächsten. Eine interkulturelle Kirche ist ein guter Ausgangspunkt, um diese Botschaft zu leben und ein Spiegel zu sein, dem die Gesellschaft nacheifern kann. Unsere Kirche brauchte Gespräche über die Frage, wie sich Rasse, Ungerechtigkeit und das Evangelium gegenseitig beeinflussen.

Drittens: Eine interkulturelle Kirche initiiert soziales Engagement
Missionarisch fokussierte interkulturelle Kirchen versuchen, soziale und kulturelle Barrieren zu überwinden, die sich aus ihren stereotypen Paradigmen ergeben, indem sie soziales Handeln als Missionsinitiative einführen. Unsere Kirche startete ein Projekt zur Bereitstellung eines Zwei-Gänge-Menüs, das in unseren Kirchenräumen für die weniger Privilegierten in der Stadt zubereitet wird. Die Projektleiter stellten ein Kernteam von Freiwilligen zusammen, um das Projekt zu leiten, und schufen auch eine Gelegenheit für die Privilegierten in der Gemeinde, sich freiwillig an dieser von der Kirche finanzierten und verwalteten “Gemeinschaftsinitiative” zu beteiligen. Das Projekt zog ein breites Spektrum von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen sowie Fachleute an, die in ihrer Gemeinde etwas bewegen wollten.

Durch diese Initiative erhielten die Menschen nicht nur eine Mahlzeit, sondern es wurden auch Möglichkeiten geschaffen, sich mit den Menschen in der Gesellschaft “anzufreunden”.  Wir konnten für diejenigen beten, die dafür offen waren, und denen, die es brauchten, praktische Unterstützung anbieten.  Für eine Kirche des 21. Jahrhunderts, die versucht, in Europa relevant zu sein, geht es nicht darum, wie gut wir die Menschen kennen, sondern wie gut wir Menschen aller Ethnien und Hintergründe behandeln. Wenn unsere Haltung richtig ist (Liebe und Selbstfürsorge), wenn unser Handeln richtig ist (Dienen mit Agape-Liebe) und wenn unsere Verfügbarkeit richtig ist (offen für Gott, uns zu gebrauchen, wann immer er will), dann können in einer Beziehung schon früh Gespräche geführt werden, die dann zu Jüngerschaft führen können.

Social engagement is therefore a channel for holistic mission and an effective strategy for building a bridge of social capital to evangelize communities. The Christian mission of a local intercultural church must also be redemptive in taking action on social and spiritual concerns in European societies such as drug addiction, alcoholism, pregnancy crises, spiritual oppression, and juvenile delinquency. In so doing, the church at large is proclaiming a holistic redemptive gospel that has social compassion and agape love transcending ethnic and racial barriers.

Und schließlich ist die Anleitung in der Jüngerschaft eine missionarische Strategie zur Mobilisierung.
Obwohl all dies wichtige Überlegungen zu einer interkulturellen Kirche in Europa sind, darf die Frage der missionarischen Jüngerschaft nicht übersehen werden.  Die Kirche ist berufen, eine missionarische Bewegung zu sein, die sich dafür einsetzt, Jünger zu machen, die sich selbst vermehren. Das Ethos und die DNA eines Jüngerschaftsprozesses besteht darin, Jünger zu machen, die durch den Aufbau von Beziehungen alle Nationen zu Jüngern machen. Beziehungen sind unverzichtbar in interkulturellen Kirchen, in denen Jüngerschaft in verschiedenen Kontexten stattfindet, in denen Menschen auf verschiedenen Ebenen des Verstehens stehen und mit Barrieren wie Sprache, Ressourcen usw. konfrontiert sind.

Was die Mobilisierung anbelangt, so bildet eine interkulturelle Kirche nicht nur eine Personengruppe aus, sondern hat das Privileg, aufstrebende Führungspersönlichkeiten aus der ganzen Welt so auszurüsten, dass sie Grenzen jenseits der westlichen Hemisphäre erreichen können. Hier setzt die Idee der Partnerschaft an: gleichgesinnte Kirchen arbeiten zusammen, um einen “globalen Lernraum” für die Mission Gottes zu schaffen. Die interkulturelle Ortskirche ist integraler Bestandteil von Gottes Mission und Ziel. Aufgrund der Migration sind wir in Europa privilegiert, dass wir nicht unbedingt wie in der nicht allzu weit zurückliegenden Vergangenheit für Auslandsmissionen weggehen müssen, aber die Nationen stehen jetzt vor unserer Tür! Da Missionspartner aus dem globalen Süden in den globalen Norden kommen, um Christus zu verkünden, ist das Konzept der Mission “von überall nach überall” nun eine globale Realität. Wir haben daher das Potenzial, Nationen schneller zu erreichen, als wir uns vorstellen können.

Fazit
Auf der Grundlage des interkulturellen Modells der Kirche von Antiochien nach Apostelgeschichte 11 ist meine Überlegung, dass interkulturelle Kirchen nicht nur biblisch sind, sondern auch entscheidend für die Verbreitung des Evangeliums in Europa im einundzwanzigsten Jahrhundert. Es gibt verschiedene Charakteristika, die man bei Kirchen, die in verschiedenen Teilen Europas arbeiten, entdecken kann, aber ich hoffe, dass die wenigen, die besprochen wurden, Dich mitreißen werden.  Dies ist eine Ära der missionarischen Möglichkeiten für die Ortskirche, sich auf jede erdenkliche Weise daran zu beteiligen, Christus unter den Menschen, die Ihr Euren “Nächsten” nennt, bekannt zu machen.


Anmerkungen zum Ende

[i] Olof Edsinger, ‘How can we overcome the gods of Europe.’ Vista (35), 3 March 2020. Accessed on 6 August 2020.

[ii] Jim Memory, ‘Reconciliation in the Conflicted Continent.’ Lausanne Movement Europe Impact Group Conversations. June 2019. Accessed 8 September 2020.

[iii] Kirk Sims, “3 Things You Shouldn’t Expect in an Intercultural Church.” Seedbed. Accessed on October 26, 2015.

[iv] Lisa Lloyd, ‘The Mission of the International Church.’ Vista (26), January 2017. Accessed 6 September 2020.