Jars of Clay

‘Tonkrüge/Irdene Gefäße’  (Das erste Kapitel von Martinez, Take Care of Yourself: Survive and Thrive in Christian Ministry, Hendrickson, 2018, mit Genehmigung des Autors reproduziert). Wenn Sie diese Ressource hilfreich finden und das ganze Buch kaufen möchten, können Sie dies hier tun.
Foto von Jan Padilla auf Unsplash

‘Das ganze Unglück der Menschen kommt von einer Sache, nämlich nicht zu wissen, wie man in einem Raum zur Ruhe kommen kann.Pascal [1]

‘Sie haben mich zur Hüterin der Weinberge gesetzt; aber meinen eigenen Weinberg habe ich nicht behütet.’ Hoheslied 1,6b (Luther)

Manche Menschen denken nie an andere; das ist das Paradigma eines egoistischen Menschen. Andere hingegen denken nie an sich selbst und werden zum Paradigma eines ermüdeten Menschen mit einem ruhelosen Leben. Keine dieser beiden Lebensweisen gefällt Gott, auch wenn die letztere vielleicht “spiritueller” klingt.

Als Robert Murray McCheyne, ein junger schottischer Geistlicher, im Alter von neunundzwanzig Jahren im Sterben lag, wandte er sich an einen Freund und sagte: “Gott gab mir eine Botschaft zu überbringen und ein Pferd zu reiten. Leider habe ich das Pferd getötet, und jetzt kann ich die Botschaft nicht überbringen.” Was für ein anschauliches Bild spiritueller Leidenschaft, das sich in Überanstrengung verwandelte.

Billy Graham wurde einmal gefragt: “Was würden Sie ändern, wenn Sie Ihr Leben neu beginnen könnten?” Er antwortete: “Ich würde nur einmal am Tag predigen.” Die Worte dieses geachteten Mannes Gottes spiegeln einen tiefgründigen und wichtigsten Grundsatz wider: Ein fruchtbarer Dienst ist nicht dasselbe wie ein voller Dienst gefüllt mit Aktivitäten und endlosem Einsatz.

Nach vielen Jahren der Beratung christlicher Mitarbeiter über die Gefahr der Erschöpfung und über deren Vorbeugung bin ich zu einer ähnlichen Schlussfolgerung wie Billy Graham gekommen: Das Problem besteht nicht darin, zu viel zu arbeiten, sondern zu wenig zu ruhen (sich zu wenig zu erholen). Der Zweck dieses Buches ist nicht, Sie dazu zu bringen, weniger zu arbeiten, sondern Ihnen zu helfen, sich mehr auszuruhen und sich besser zu erholen.

Wir sind keine menschlichen Taten, sondern menschliche Wesen

Oftmals vernachlässigen wir die Pflege unseres “Weinbergs”, weil wir Gottes ursprünglichen Plan für uns verleugnen wollen: Er hat uns zu menschlichen Wesen gemacht, nicht zu menschlichen Taten. Unsere Identität und unser Wert vor Gott ergeben sich in erster Linie aus dem, was wir sind, und nicht aus dem, was wir tun. Dieser göttliche Plan beinhaltet ein Gleichgewicht zwischen Arbeiten und Ruhen, Geben und Empfangen. Wenn dieses Gleichgewicht gestört wird, besteht die Gefahr, dass wir, wie der Verfasser des Hoheliedes, unseren eigenen Weinberg vernachlässigen, während wir uns um die Weinberge anderer kümmern.

Für unser eigenes Leben zu sorgen bedeutet, unser physisches, emotionales und spirituelles Wohlbefinden zu schützen. Nach der Bibel ist dies nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht; es gehört zu einer guten Haushalterschaft, für uns selbst zu sorgen. Mit anderen Worten, so wie wir einen geistlichen Auftrag (ministry) haben, so brauchen wir auch ein “Kloster” (monastery), einen Ort und eine Zeit, um uns auszuruhen, still zu sein und unsere ganze Person zu erfrischen. Unser öffentliches Wirken wird sich erheblich verbessern, wenn wir lernen, Zeit in unserem privaten “Kloster” zu verbringen.

Die Pflege des eigenen Weinbergs: Zeitverschwendung oder kluge Investition?

Warum ist die Selbstfürsorge für den eigenen Weinberg nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht? In einer egoistischen Gesellschaft, in der “sich gut fühlen” und “glücklich sein” Götzen sind, die von vielen Menschen verehrt werden, mag dies wie Egozentrik klingen.

Gott hat viel über die Selbstfürsorge zu sagen. Wir müssen die göttliche Weisheit in dieser Frage zurückgewinnen und dem Hedonismus entfliehen, der unsere heutige Welt durchzieht. Gott schuf Arbeit, aber er schuf auch Ruhe. Es gibt in der Tat eine biblische Lehre – eine Theologie – über Arbeit und Freizeit.

Die biblische Beschreibung des Menschen – die biblische Anthropologie – erklärt, wer wir sind und vor allem, wie wir sind – unser Zustand – nach den zahlreichen Brüchen, die durch den Sündenfall verursacht wurden. Aus dieser Realität können wir drei Gründe umreißen, warum wir für uns selbst sorgen sollten.

  • Weil es Gottes Wille für uns ist: Wir sind nach seinem Bild geschaffen worden, also hängt dies mit dem ursprünglichen Plan Gottes zusammen. Gott schloss die Ruhe in seine Schöpfung ein, und er befahl die Ruhe. Selbstfürsorge ist daher ein Ausdruck des Gehorsams.
  • Wegen unserer Zerbrechlichkeit: Wir sind Krüge aus Ton, nicht aus Eisen. Selbstfürsorge hat mit unserem menschlichen Zustand zu tun. Sie ist ein Ausdruck der Demut – der Abhängigkeit von Gottes Gnade.
  • Weil es Teil einer guten Haushalterschaft ist: Wir sind Tempel des Heiligen Geistes, daher ist Selbstfürsorge Teil unserer Verantwortung und Ausdruck von Reife.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Praxis des Ausruhens und der Selbstfürsorge, weit davon entfernt, ein egoistischer Akt zu sein, eine Übung der Frömmigkeit und ein Ausdruck der Heiligkeit ist.

Die Folgen, wenn man seinen eigenen Weinberg nicht bewirtschaftet, können schädlich, ja sogar katastrophal sein. Sie wirken sich auf andere Menschen außer Ihnen selbst aus, besonders auf Ihre Lieben und auch auf Ihre Arbeit (1. Timotheus 5,4.8). So kann die Vernachlässigung unserer selbst, weit davon entfernt, ein Zeichen einer geistlichen Haltung zu sein, ein schwerer Fehler und sogar eine Sünde sein. Paulus drängte Timotheus, dieses Prinzip zu lernen, als er noch jung war, in seinen Lernjahren. Seine Warnung “sorge für dich selbst” (siehe 1. Timotheus 4,16) enthält einen der Schlüssel in der Gemeindearbeit. Beachten Sie die Reihenfolge: Zuerst muss die Person in guter Verfassung sein, und dann kommt die Arbeit (die Lehre). Wenn die Person nicht in guter Verfassung ist, wird die Qualität der Arbeit beeinträchtigt. Bei einem gesunden Geistlichen ist es wahrscheinlich, dass er einen gesunden und fruchtbaren Dienst hat.

Es ist bemerkenswert, dass Paulus dieses Thema mit hervorragender Balance angeht. Seinem Rat an Timotheus geht unmittelbar eine Ermahnung zur Mitarbeit und Hingabe voraus: “Dies lass deine Sorge sein, damit gehe um, auf dass dein Fortschreiten allen offenbar sei.” (4,15). Auf einen klaren Appell an ein hingebungsvolles Leben folgt ein ebenso klarer Aufruf zur “Selbstfürsorge” (siehe V. 16). Wie sehr brauchen wir das gleiche Gleichgewicht in unserer Lebensführung!

Gott sei Dank für die freie Zeit!

Es mag Sie vielleicht überraschen, aber einige christliche Arbeiter fühlen sich schuldig, wenn sie sich ausruhen. Sie haben eine falsche Vorstellung von Freizeit, und sie glauben fälschlicherweise, Gott wolle, dass sie ständig etwas tun (sie sind “menschliche Taten”!). Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Freizeit und Faulheit sehr unterschiedliche Dinge sind. [2] Faulheit ist falsch, weil sie eine Zeitverschwendung ist; Freizeit [3] hingegen kann ein weiser Weg sein, seine Zeit zu investieren. In der Faulheit tut man nichts; in der Ruhe ist man aktiv damit beschäftigt, sich zu erneuern und seine physische, emotionale und spirituelle Energie wiederherzustellen. Indem Sie das tun, gehorchen Sie Gott, erneuern Ihre Abhängigkeit von seiner Gnade und handeln als guter Verwalter Ihrer Zeit und Ihres Lebens.

 ‘Tonkrüge/Irdene Gefäße’

‘Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns.’ (2. Korinther 4,7)

Wir sind Krüge aus Ton, nicht Krüge aus Eisen oder zerbrochene Krüge! Der christliche Arbeiter muss sich der wunderbaren Eigenschaft des Dienstes bewusst sein – “dieses Schatzes”, aber auch der zerbrechlichen Natur des Geistlichen. Wir müssen hier beginnen, im Wissen um unseren natürlichen Zustand. Das wird uns davon befreien, Fehler im Leben zu machen, Fehler, die unser Leben zutiefst beeinflussen. Beachten Sie, dass die beiden Extreme gleichermaßen falsch sind: Wir sind keine eisernen Krüge, allesamt mächtige und niemals versagende Individuen; aber Gott will auch nicht, dass wir zerbrochene Krüge sind. Daher müssen wir mit unseren Allmachtsphantasien vorsichtig sein, und wir sollten die Erschöpfung an sich nicht als Ausdruck von Eifer und Engagement preisen.

Zerbrechlichkeit hat einen Zweck

Welchen Nutzen hat es, dass wir “Krüge aus Ton” sind? Lehm ist ein zerbrechliches Material. Er kann leicht zerbrechen. Unsere Zerbrechlichkeit macht uns jeden Tag völlig abhängig von der göttlichen Versorgung mit Gnade und Kraft, “auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns” (2. Korinther 4,7).

In diesem Sinne sind unsere Grenzen und unsere Zerbrechlichkeit für unsere Seele das, was Müdigkeit, Hunger und Durst für unseren Körper sind. Sie sind Warnzeichen, die uns drängen, eine tägliche Erneuerung von Gottes Versorgung zu suchen. Durch unsere Zerbrechlichkeit – und nicht trotz unserer Zerbrechlichkeit – erfüllt Gott seine Absichten für unser Leben und unseren Dienst.

Mit Vorsicht zu behandeln

Wir brauchen ein klares Gespür dafür, dass wir wie Krüge aus Lehm sind, wenn wir anfangen, für uns selbst zu sorgen. Wenn wir das nicht begreifen, werden wir die Notwendigkeit nicht erkennen. Wir müssen mit einem zerbrechlichen Gegenstand vorsichtig umgehen, denn er ist leicht zerbrechlich. So ist es auch mit unserem Leben. Weil Gott uns zu “Tonkrügen” gemacht hat, müssen wir mit uns selbst vorsichtig umgehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass unser Meister nicht will, dass seine Diener zerbrochene Krüge sind. Weit gefehlt – Gott hat immer beabsichtigt, unsere zerbrechlichen Gefäße vor Gefahren zu schützen, die sie beschädigen könnten.

Als Mediziner faszinieren mich die Zehn Gebote, ein hervorragendes Programm für die soziale, geistige und persönliche Gesundheit. Wenn Sie jedes der Gebote gründlich studieren, werden Sie ihren unübertroffenen präventiven (prophylaktischen) Wert entdecken. Ihr Zweck war es, eine gute Lebensqualität auf allen Ebenen zu erhalten und zu fördern. Durch die Zehn Gebote sendet Gott uns eine klare dreifache Botschaft: Kümmern Sie sich um Ihre Beziehung zu Gott, kümmern Sie sich um die Beziehungen zu Ihren Nächsten, und kümmern Sie sich um sich selbst.

Gott will seine Absichten durch zerbrechliche, selbst schwache Diener – Krüge aus Ton – erreichen, aber nicht durch ausgebrannte, erschöpfte Diener – zerbrochene Krüge. Diese zerbrochenen Gefäße müssen umgehend repariert werden, denn der göttliche Plan sieht vor, dass wir gesund und ganz sind und nicht in Stücke zerbrochen werden.

Auf der anderen Seite überschätzen Arbeiter, die sich selbst als eiserne Krüge betrachten, ihre Kapazität und unterschätzen ihre Grenzen. Dies wird zu Problemen mit Prahlerei und Selbstgenügsamkeit führen, der Versuchung, der Paulus sich stellen musste. “Und damit ich mich wegen der hohen Offenbarungen nicht überhebe, ist mir gegeben ein Pfahl ins Fleisch” (2. Korinther 12,6-7). Das Bewusstsein über unsere Grenzen hilft uns sehr dabei, in unserem Lebensprogramm Grenzen zu setzen.

Wir haben uns unseren Zustand angeschaut, wie wir sind. Lassen Sie uns nun einen weiteren Hinweis in der Selbstfürsorge betrachten: die Art von Leben, die Gott will, dass wir leben.

Machen Sie es sich zum Ziel, ein ruhiges Leben zu führen

Auf den ersten Blick ist dies eine überraschende Aussage. Noch überraschender ist der Kontext, in den Paulus sie stellt, nämlich die Art des Lebens, die Gott gefällt: “Weiter, Brüder und Schwestern, bitten und ermahnen wir euch in dem Herrn Jesus – da ihr von uns empfangen habt, wie ihr wandeln sollt, um Gott zu gefallen, was ihr ja auch tut –, dass ihr darin immer vollkommener werdet.” (1. Thessalonicher 4,1). Das klingt wie ein wichtiger Appell. Am Ende des Abschnitts, Vers 11, fügt er hinzu: “und eure Ehre darein setzt, dass ihr ein stilles Leben führt”. Deshalb ist ein ruhiges Leben Teil des heiligen Lebens. Es ist nicht nur gut für uns selbst, sondern es gefällt Gott.

Was ist ein ruhiges Leben? Paulus selbst soll diese Frage auf der Grundlage seines eigenen Zeugnisses beantworten. In seinem zweiten Brief an die Korinther, dem autobiographischsten aller Briefe, öffnet Paulus sein Herz und legt einige persönliche Bekenntnisse ab, die für uns sehr hilfreich sind.

Ein ruhiges Leben ist kein Leben ohne Probleme. Als Diener Gottes loben wir uns selbst in jeder Hinsicht: in großer Ausdauer; in Mühsal, Not und Bedrängnis; in Schlägen, Gefangenschaft und Aufruhr; in harter Arbeit, schlaflosen Nächten und Hunger . . .” . (2 Korinther 6,4-5). Paulus ist realistisch. Christlicher Dienst ist keine Urlaubserfahrung, sondern harte Arbeit! Paulus verbirgt die Kosten der Jüngerschaft nicht. Unsere Errettung ist umsonst, aber in der Jüngerschaft gibt es keine Schnäppchen. Die Nachfolge Christi hat ihren Preis.

Ein ruhiges Leben ist kein Leben ohne Stress. „und außer all dem noch das, was täglich auf mich einstürmt, die Sorge für alle Gemeinden.” (2. Korinther 11,28). Druck und Besorgnis können auch als Sorgen und Ängste empfunden werden. Das moderne Wort, das dieses Emotionspaar am besten definiert, ist Stress. Die Schlussfolgerung ist klar: Schwierigkeiten und Stress sind für jeden christlichen Mitarbeiter, der seine Berufung ernst nimmt, unvermeidlich. [4] Es gibt keinen Segen ohne Opfer. Gefahren, Mühsal und Trübsal sind ein häufiger Begleiter im christlichen Dienst.

Unser Ziel als Diener Gottes ist es nicht, ein Leben frei von Schwierigkeiten oder Druck zu führen. Dies ist keine biblische Idee, und sie ist auch nicht realistisch. Das Ziel ist es, permanenten Stress zu vermeiden. Gelegentlicher Stress ist wie ein Verbündeter, der uns hilft, Schwierigkeiten und Probleme zu überwinden; permanenter Stress ist ein Feind, der uns Energie entzieht und Trockenheit in unserem Weinberg verursacht. Unter Dauerstress zu leben, kann Gott, der in seiner Schöpfung verschiedene Arten der Ruhe geschaffen hat, nicht gefallen (siehe Kapitel zwei). Dauerstress ist ein Feind, den es zu besiegen gilt, ein Signal, dass in unserem Leben etwas schief läuft und korrigiert werden muss.

Ein ruhiges Leben ist ein Leben ohne Turbulenzen. Bemerkenswert ist, dass das griechische Wort, das als “ein ruhiges Leben führen” wiedergegeben wird, wörtlich übersetzt “ohne Turbulenzen” bedeutet. Es vermittelt die Idee von Stille (es wurde für die Stille der Nacht verwendet), Ruhe, Erholung und sogar Freizeit. Es impliziert Stille, genau das Gegenteil von Stress. Ein ruhiges Leben spiegelt den tiefen Frieden und die Ruhe wider, die aus der Gegenwart Gottes mit uns kommen.

Erschöpfung macht uns nicht heiliger. In 2 Korinther 8 und 9 entdecken wir ein wichtiges Prinzip des Gebens (Opferns) und der Selbsthingabe: Großzügigkeit wird nicht an der Gesamtmenge, die man gibt, gemessen, sondern an seiner Haltung und Absicht. Die Gemeinden in Mazedonien “haben sie doch reichlich gegeben in aller Lauterkeit. . . . und nicht nur das. . . sie gaben sich selbst, zuerst dem Herrn und danach uns, durch den Willen Gottes.” (8:2,4,5). Paulus ist beeindruckt von – und lobt – in erster Linie den Geist hinter ihrer Selbsthingabe.

Großer Eifer für den Herrn bedeutet für Sie keinen großen Stress!

Wir neigen dazu zu glauben, dass wir umso heiliger sind, je mehr wir uns selbst – Zeit, Energie usw. – schenken. Aber Quantität per se macht Sie nicht geistlicher. Ein großzügiger, sich selbst hingebender Dienst impliziert nicht einen masochistischen Geist, der Sie zur Erschöpfung führt. Es kann nicht Gottes Wille sein, dass seine Diener ihre Gesundheit oder ihr Familienleben aufs Spiel setzen. Großzügigkeit im Dienste Gottes steht nicht im Widerspruch zu Ordnung und Ausgewogenheit, zwei Eigenschaften, die Gott seiner Schöpfung und seinen Geschöpfen als Siegel aufgedrückt hat. Beachten Sie, dass “Ordnung” (Kosmos) eines der Kennzeichen von Gottes Welt ist. Ordnung und Ausgewogenheit sollten daher auch ein Markenzeichen der Diener Gottes sein.

Ein ruhiges Leben ist ein Leben voller herrlicher Paradoxien

Dieses ruhige Leben ist nicht unvereinbar mit den Kosten der Jüngerschaft. Paulus hätte die Thessalonicher oder Timotheus nie so ernsthaft auf dieser Linie beraten, wenn er es für eine Utopie gehalten hätte. Der Apostel war ein tiefer Denker, aber er hatte auch ein praktisches pastorales Herz.

Die Koexistenz eines ruhigen Lebens mit den Mühen des christlichen Dienstes wird besser durch einen Abschnitt wie 2. Korinther 4,8-9 verstanden: “Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht. Wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht verlassen. Wir werden unterdrückt, aber wir kommen nicht um.”. Beachten Sie, dass dieser Text direkt auf die Aussage folgt, dass wir ” Tonkrüge” sind. Ein Paralleltext ist 2. Korinther 6,9-10: “als die Unbekannten und doch bekannt; als die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten und doch nicht getötet; als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber die doch viele reich machen; als die nichts haben und doch alles haben.”

Diese herrlichen Paradoxien offenbaren uns, dass das Geheimnis eines ruhigen Lebens nicht von der Abwesenheit von Problemen abhängt, sondern von der Gegenwart Christi, der uns durch all diese Schwierigkeiten hindurch begleitet. Gottes Barmherzigkeit und Trost in Christus machen es uns möglich, ein ruhiges Leben inmitten jedes Sturms zu führen. Das ist es, was Paulus im ersten Kapitel beschreibt: “Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Bedrängnis, damit wir auch trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott.” (2. Korinther 1,3-4). Wir können den Stürmen im christlichen Dienst nicht ausweichen, aber wir können die Turbulenzen dieser Stürme durchaus vermeiden.

Ein “kleines” Problem mit großen Konsequenzen

‘Tote Fliegen verderben gute Salben. Schon ein wenig Torheit verdirbt Weisheit und Ehre.’ (Prediger 10,1)

Vielleicht denken Sie, dass die Vernachlässigung Ihres Weinbergs nur eine Nebensächlichkeit in Ihrem Leben ist oder dass Sie viel wichtigere Dinge zu tun haben, als sich um sich selbst zu kümmern, deshalb schieben Sie jede damit zusammenhängende Aktion immer wieder auf. Vorsicht! Der kleine Feind kann zum größten Feind werden. Klein bedeutet nicht unwichtig.

Die Weisheit der Bibel warnt uns, dass, genauso wie eine Flasche Parfüm durch eine tote Fliege verdorben werden kann, “ ein wenig Torheit verdirbt Weisheit und Ehre“. Die Vernachlässigung Ihres Weinbergs mag Ihnen wie eine “kleine Torheit” erscheinen, aber sie kann große Konsequenzen nach sich ziehen.

Die Natur, eine unerschöpfliche Quelle praktischer Lektionen, bestätigt die Weisheit der biblischen Ratschläge. Wussten Sie, dass die winzige Moskito-Mücke dafür verantwortlich ist, dass pro Jahr mehr Menschen getötet werden als durch Kriege oder Morde? Ein kleiner Käfer, scheinbar unbedeutend, ist gefährlicher als die furchterregenden wilden Tiere. Seien Sie vorsichtig mit den “Moskitos” des christlichen Lebens! Der Teufel ist ein Spezialist darin, unsere Schwachpunkte auszunutzen. Selbst wenn wir uns stark fühlen, oder gerade weil wir uns stark fühlen, werden wir daran erinnert: “Darum, wer meint, er stehe, soll zusehen, dass er nicht falle.“ (1. Korinther 10,12).

Die Selbstfürsorge für den eigenen Weinberg ist keine Nebensache. Ihr eigenes Leben, das Wohlergehen Ihrer Familie und die Qualität Ihres Dienstes stehen auf dem Spiel. Gott möchte, dass seine Diener gute Hüter ihrer eigenen Weinberge sind, denn das ist eines der Geheimnisse eines fruchtbaren und gesegneten Dienstes.

Notes

[1] . Blaise Pascal, Pensees , ed. Michel Le Guern, Folio classique (Paris: Gallimard, 1977), fragment 126, 118. French original: ‘Tout le malheur des hommes vient d’une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.’
[2] . Für eine weitere Studie zu diesem Thema siehe Leland Ryken, Work and Leisure in Christian Perspective (Leicester: Inter-Varsity Press, 1987).
[3] . Freizeit – aus dem lateinischen “licere” – ist die Zeit, die einem zur Verfügung steht, Freizeit, eine Zeit, die keine Verpflichtung oder Pflicht ist.
[4] . Mehr dazu bei der erfahrenen Missionspsychologin Marjory F Foyle, Honourably Wounded: Stress among Christian Workers (London: Monarch Books, 2001).