Einführung die konversation

Die Lausanner Europa 20/21-Konversation ist ein grundlegender Teil unserer Vision für diese Initiative. Wir sehen es als eine riesige Gelegenheit, zu erkennen, was Gott heute in Europa tut, und mit ihm dabei zusammenzuarbeiten.

Was ist die Lausanner Europa 20/21-Konversation?

Stellen Sie sich vor, Sie wären Teil eines Gesprächs mit 10.000 evangelikalen Leitern aus allen Ländern Europas. Stellen Sie sich vor, gemeinsam über die entscheidenden Fragen der Mission im heutigen Europa nachzudenken und darüber, wie Gott in Ihrem Land und an Ihrem Ort wirkt. Stellen Sie sich vor, Menschen in anderen Teilen Europas zu entdecken, die ähnliche Dienste wie Sie tun, und Wege zu finden, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um Europa zu evangelisieren. Darum geht es bei der Lausanner Europa 20/21-Konversation.

Die Versammlung selbst ist auf 800 Delegierte begrenzt. Aber nichts hindert uns daran, noch viel mehr Menschen in die Konversation einzubeziehen, so dass in den Monaten vor November 2021, während der Veranstaltung selbst und danach Tausende andere zu Teilnehmern werden. Es genügt, dass jeder dieser 800 Delegierten 12 weitere Personen einbezieht. Stellen Sie sich nur vor, welche Auswirkungen das auf Europa heute haben könnte. Es könnte Generations bestimmend sein.

Was verlangen Sie als LE20/21-Delegierter von mir?

Wir möchten, dass Sie und alle Delegierten von Lausanne Europa 20/21 sich verpflichten, nicht nur an der Tagung teilzunehmen, sondern auch die Konversation zu ermöglichen. Das bedeutet, dass Sie Schlüsselpersonen aus Ihren Netzwerken ausfindig machen müssen, die davon profitieren könnten, in das Denken, Reflektieren und die Verbindungsarbeit für die Mission, die im Herzen von Lausanne liegt, einbezogen zu werden. Dabei kann es sich um kirchliche Führungspersönlichkeiten handeln, Fachleute, jung oder alt, aber idealerweise sollten es Menschen sein, die Einfluss auf andere haben. Das Ziel sind 12 Personen, aber es könnte mehr oder weniger davon abhängen, was Sie bewältigen können. Sie müssen nicht unbedingt Teil Ihrer Kirche oder Organisation sein, aber sie sollten bereit sein, sich in den Monaten vor der Konferenz und unmittelbar danach an der Lausanner Europa 20/21-Konversation zu beteiligen. Wir möchten, dass jede Person, die einer dieser Gruppen angehört, sich als vollwertige Teilnehmerin oder vollwertiger Teilnehmer an Lausanne Europa 20/21 fühlt.

Und was wird die Konversation beinhalten?

Wir wollen, dass die Konversation Ihnen und allen Menschen in Ihrer Gruppe dient und sie ausrüstet. Ab Januar 2020 werden Ihnen monatlich Ressourcen zur Anregung der Reflexion zugesandt. Wir möchten, dass Sie diese Ressourcen an Ihre Gruppe verteilen und dann einen Weg finden, gemeinsam darüber zu sprechen, sei es von Angesicht zu Angesicht, über eine Telefonkonferenz, über eine Facebook- oder WhatsApp-Gruppe, was immer für Ihre Leute am besten funktioniert.

Eventuell bitten wir die Teilnehmer, sich ein wenig vorzubereiten, bevor Sie miteinander sprechen, und manchmal wird die Ressource etwas sein, von dem wir hoffen, dass es einen Mehrwert für Ihr Leben und Ihren Dienst bringt, aber wir werden Sie sicherlich bitten, zu beten. Wir möchten, dass sich alle Teilnehmer einmal im Monat an der Konversation beteiligen.

Die Teilnehmer werden auch ermutigt, persönlich im November 2021 an der Tagung teilzunehmen, um alle Kontakte, die sich daraus ergeben, zu nutzen und sich an den Evangeliumsinitiativen zu beteiligen, die sich daraus in den Monaten und Jahren nach der Tagung ergeben werden. Kurz gesagt, wir möchten, dass sie Sie als ihren Delegierten bei der Versammlung und sich selbst als Teilnehmer an der Konversation sehen.

Was soll ich jetzt tun?

If you haven't already done this, please:
  • Identifizieren Sie Personen in Ihrem Netzwerk, die daran interessiert sein könnten, an Lausanne Europa 20/21 teilzunehmen.
  • Erklären Sie ihnen, was die Konversation beinhaltet und welches Engagement wir von ihnen verlangen.
  • Besprechen Sie, wie und wann Sie sich persönlich oder praktisch einmal im Monat verbinden.