Burnout

Veröffentlicht mit Genehmigung des Headington Institute, siehe Originalartikel hier
Foto von Ian Espinosa auf Unsplash

Burnout ist etwas, von dem ich in meinen Gesprächen mit Menschen oft höre. Unser Selbsttest für Burnout (Zeigen Sie Anzeichen von Burnout?) hat sich über die Jahre zu einer sehr beliebten Ressource entwickelt. Durch meine Beratungen mit Mitarbeitern von Hilfsorganisationen und Notfalleinsatzkräften begann ich, mir das Burnout-Problem in Form des Baus einer Sandburg am Strand vorzustellen. Arbeitsdruck und Anforderungen sind wie die Wellen des Ozeans – sie werden immer da sein. Wenn die Sandburg den Rest Ihres Lebens (Familie, Freunde, Gesundheit, persönliche Ziele) ausmacht, muss sie mit dem ständigen Arbeitsdruck im Blick gebaut werden.

Ich möchte, dass Sie sich überlegen, wie Sie Burnout derzeit definieren. Die meisten Menschen assoziieren Burnout mit hoher Arbeitsbelastung und der daraus resultierenden Müdigkeit oder Stress. Dies ist eine sehr wichtige Komponente des Burnouts, aber Untersuchungen zeigen, dass dies nicht das Gesamtbild ist. Mit Müdigkeit allein können viele Menschen einen Weg finden, um weniger zu arbeiten, eine Pause einzulegen oder sich sogar daran zu gewöhnen, mehr Stunden in der Woche zu arbeiten (wenn sie ihre Arbeit lieben). Burnout scheint aufzutreten, wenn zwei zusätzliche Faktoren bei Müdigkeit vorhanden sind: Zynismus und Ineffizienz.

Zynismus gegenüber unserer Arbeit bedeutet, dass wir nicht mehr das Gefühl haben, dass die größeren Auftrags- oder Projektziele erreichbar oder sinnvoll sind. Dies kann verschiedene Ursachen haben, z.B. mangelnde Zusammenarbeit in einem Team oder die verschiedenen strukturellen Hindernisse, die die Entwicklungs- und Katastrophenhilfearbeit ineffizient machen können. Menschen sind in der Lage, sich selbst zu fordern und Herausforderungen anzunehmen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Bemühungen etwas bewirken, aber nicht, wenn sie das Gefühl haben, dass die Arbeit sinnlos ist. Ineffektivität bezieht sich auf unser persönliches Gefühl der verminderten Produktivität oder Anstrengung. Oft höre ich, wie Menschen diese Dimension als die Erfahrung beschreiben, dieselbe Menge an Stunden zu arbeiten, aber immer weniger dafür vorzuweisen zu haben. Die Selbstbeobachtung, dass man nicht mehr “leistet”, kann an sich schon eine beunruhigende Erfahrung sein.

Stellen Sie sich Burnout also wie eine Formel vor, die aus drei Teilen besteht:

Burnout = Überarbeitung/Müdigkeit + Zynismus + Ineffektivität

Nun, bestimmte Organisationen, Jobs und Rollen können Sie in jedem dieser Bereiche einem größeren Risiko aussetzen. Der Bereich der Entwicklungshilfearbeit ist notorisch anspruchsvoll. Aber es gibt auch Möglichkeiten, wie Sie strategisch vorgehen können, um Burnout zu vermeiden. Hier sind einige Ideen:

  • Das Einüben von Work-Life-Balance-Gewohnheiten kann helfen, z.B. wenn Sie nach einer bestimmten Zeit von Ihrem Arbeitscomputer weg sind oder wenn Sie in Ihren Pausen Dinge planen, die erfüllend und erholsam sind. Ausreichender Schlaf, eine nahrhafte Ernährung, regelmäßige Bewegung und der Zugang zu sozialer Unterstützung sind alles Dinge, die präventiv gegen Müdigkeit wirken können, aber man muss sie beibehalten, damit sie funktionieren!
  • Wissen, wofür Sie empfänglich sind. Manche Menschen sind geneigt, Zynismus oder Ineffizienz gegenüber der Arbeit zu empfinden, weil sie sich in anderen Bereichen ihres Lebens so gefühlt haben.
  • Bewahren Sie das Bewusstsein dafür, wie Sie sich fühlen. Anzeichen von Zynismus und Müdigkeit zeigen sich nie alle gleichzeitig; sie entwickeln sich allmählich.
  • Ignorieren Sie die Frühwarnsignale nicht. Oft ist der effektivste Zeitpunkt für ein Eingreifen dann, wenn Sie anfangen, sich gestresst zu fühlen, aber viele Menschen warten, bis sie kurz vor dem Zusammenbruch stehen, bevor sie sich die Erlaubnis geben, um Hilfe zu bitten. Wenn Sie nur eine oder zwei der Komponenten des Burnout spüren – das ist ein sehr wichtiger Zeitpunkt, um die Familie, Kollegen, Freunde oder eine psychiatrische Fachkraft um Unterstützung zu bitten.